Dienstag, 31. Mai 2016

Der 12tel-Blick im Mai 2016

Und schwups, ist der Mai vorbei. Mein 12tel-Blick ist nochmal grüner geworden, da hat die Natur richtig Gas gegeben. Liebes Wetter, im Juni schaffst du das bestimmt auch noch, so mit Sonne und blauem Himmel. Der heutge letzte Mai-Tag startet schon vielversprechend mit viel Sonne :)




Und schwups, bin ich wieder weg :)

Dienstag, 24. Mai 2016

11 Taschen sind nicht genug - eine hab' ich noch ;)

In den letzten 11 Wochen habe ich euch die 11 Taschen der Taschenspieler-CD-3 gezeigt. Nun könnte man ja meinen, 11 Taschen in 11 Wochen - das ist 'ne Menge, mehr geht nicht. Trotzdem habe ich dem ganzen noch eins aufgesetzt und noch eine 12. Tasche genäht.

Wer jetzt denkt "Na ist die total deppert und hat die nix anderes zu tun?" dem sei gesagt:  Nein und ja.
Nein, weil: Deppert bin ich nicht. In meinem Umkreis werden meine Tasche oft bestaunt. Kaufanfragen oder gar Bestellwünsche werden konsequent abgelehnt (ich bin ja nicht deppert ;). Für Einladungen zu runden Geburtstagen gibt es dann aber schonmal eine Tasche als Geschenk. Nun kann man sich die Geburtstagstermine ja nicht aussuchen - und wenn sie mit dem Taschenspieler-Sew-Along zusammen fallen, dann ist das halt so.
Ja, weil: Das war schon ganz schön viel zu nähen, an Buch-lesen war nicht zu denken und den Punkt "Erdbeeren harken" habe ich von Woche zu Woche weitergeschoben bis es fast zu spät war. Spass hat es trotzdem gemacht.



Zurück zur Tasche. Gewünscht war "grün wie mein altes Auto mit lila". Ähm ja, hätte ich so vermutlich nie genäht. Grün war schnell klar - Taschenstoff ROM bot sich an. Also habe ich einen Kombi-Stoff gesucht. Einfach nur lila-gepunktet konnte ich mir nicht so recht vorstellen - deshalb wurde es wild. Die Beschenkte mag es farbig, auch gelb, orange und knallblau. Als ich las, dass der entdeckte Stoff "Zauberwald aus der Serie Norwegian Woods" heißt, war die Entscheidung schnell getroffen, denn im Zauberwald (zwischen Ramsau und dem Hintersee) war die Beschenkte schon oft (ich auch ;) und in Norwegen war ich letzten Sommer. Um den Unterschied der Materialstärke und der Festigkeit zwischen dem Taschen- und dem Baumwollstoff auszugleichen, habe ich den Baumwollstoff mit H200 verstärkt - der Taschenstoff blieb, wie er war. Die Innentasche (aus lila-Punkte-Stoff) habe ich mit H630  gefüttert.


Alle Fotos vom Material, die ich zwischendurch anderen zeigte, hatten den Kommentar "sehr bunt" zur Folge. Beim Nähen zweifelte ich zwischenzeitlich auch selbst an der Zusammenstellung. Am Ende war ich aber doch von der Stimmigkeit überzeugt. Wenige Tage vor der Feier war die Tasche fertig, wurde fotografiert und verpackt. Dann hieß es abwarten. .... Und ich hatte Glück, sie gefiel.


Noch ein bisschen was zur Tasche: Der Grundschnitt der Tasche ist von TillaBox - der erste Taschenschnitt, den ich genäht habe und bis heute mein liebster. Allerdings habe ich
1.) die Lage des Stoffwechsels geändert,
2.) alle Applikationen weggelassen (das hätte mir den Zauberwald-Stoff versaut),
3.) die Form des oberen Randes geändert und
4.) die Träger ganz anders angearbeitet,
nämlich mit Schlaufe, D-Ring und Karabiner - ich mag diese Kombi. Den Gurt habe ich selbst genäht, 2-farbig. Davor hatte ich ordentlich Bammel, aber es hat dann doch gut geklappt. Mit 150 cm ist er etwas lang geraten, 20 cm weniger reichen aus *merke-fürs-nächste-mal*. Vom Taschenschnitt geblieben sind Größe und Vorgehensweise beim Nähen. Zusätzlich habe ich innen einen Reißverschluss eingearbeitet nach der Anleitung der Kurventasche von der Taschenspieler-CD-3, damit die Tasche auch stadttauglich ist.

Wie findet ihr die Tasche? "Schön" bunt oder "zu" bunt?

Verlinkt bei HOT - Handmade On Tuesday und beim Creadienstag
und am 05.07. nachträglich bei "Weibsdinge" in der Kategorie Accessoires verlinkt,
der neuen Linkparty für die Frau von Anna/Zwergstücke

Dienstag, 17. Mai 2016

Klassentreffen der Taschenspieler - alle 11 auf einen Blick

Taschenspieler-CD-3
Das waren:
11 Taschen.
11 Wochen.
Viel Nähzeit, auch Nachtschichten.
Jede Menge Stoff.
Noch mehr Auftrennerei.
Ein paar Meter Reißverschluss und Gurtband.
Nerven.
Spass.

Eine bunte Mischung.
Und für die volle Dröhnung gibt es heute nochmal alle auf einen Blick:


Reihe 1 (von links nach rechts;
mit Klick auf den Taschennamen kommt ihr zum jeweiligen Blogpost):
Kosmetiktasche, Zylindertasche, Beuteltasche
2. Reihe: Kurventasche, Bogentasche, Geldbeutel
 3. Reihe: Lenkertasche, Kuriertasche

Für mich waren es auch einige Premieren,
über die ich mich besonders freue, denn ich habe viel dazu gelernt:
Mit der Beuteltasche habe ich meine 1. Wendetasche genäht.
Meine 1. Paspel habe ich bei der Zirkeltasche verarbeitet - es folgten schon weitere.
Außerdem kam  hier erstmals ein metallisierter Reißverschluss zum Einsatz.
Beim Geldbeutel wurde der Reißverschluss auslaufend genäht,
das hatte ich vorher noch nicht gemacht.
Mein 1. Steckschloss steckt an der Kuriertasche
 ebenso ein schlecht zu nähendes Wachstuch
(bisher ging das immer besser und ich habe nicht verstanden,
warum alle immer Teflonfüße wollten - ich jetzt übrigens auch).
Mit Softshell bei dere Kuriertasche und Dralon bei der Reisetasche
habe ich wasserabweisende Materialien getestet.
Meine Premiere bei der Kurventasche mit der Schabrackeneinlage S520
war überhaupt nicht toll.
Und für die Kuriertasche musste erstmals eine Jeans d'ran glauben.
Dafür bekam diese dann die erste Applikation aufgenäht.
Zum Ende gab es noch einen Gummizug in der Lenkertasche.

Ich warte dann mal auf Volume 4 :)
Danke an Farbenmix für die vielen Schnittmuster und 
ein riesen-fettes Dankeschön an Emma für die Organisation des Sew-Alongs.
Es war wieder so wunderbar.
Und natürlich Danke an euch für all eure Kommentare und Herzchen.

Die Nähmaschine befindet sich derweil im wohlverdienten Urlaub,
Erholungsprogramm in der Nähwelt, die machen sie wieder flott für weitere Nähwerke.
Ich muss nun erst einmal überlegen, was ich als nächstes machen möchte.
In den letzten Wochen lief das ja ehr nach Plan.
Vermutlich wird es etwas ruhiger, da im Leben 1.0 eine Veränderung ansteht,
die Zeit und Energie kosten wird.

Aber eine Tasche hab ich noch - nächste Woche, hier auf dem Blog :)

Verlinkt bei Creadienstag und HOT - Handmade On Tuesday.

Donnerstag, 12. Mai 2016

12von12 im Mai 2016

Was, schon wieder der 12.? War der nicht erst vorgestern? Ist schon wieder ein Monat um? Geht es euch auch so? Durch die regelmäßige Teilnahme an 12von12 merke ich gerade sehr deutlich, wie schnell die Zeit vergeht - und bin ein bisschen erschrocken. Ändern kann ich es nicht. Deshalb lasst uns mal schauen, was heute, an diesem 12. Mai so los war:


1. Wie fast alle Tage beginnt auch der heutige damit, dass ich meine Augen "ins Glas lege". Ok, das Ding ist aus Plastik und die Linsen hängen, aber egal. Irgendwann schaff' ich das hoffentlich auch mal vor Mitternacht.
2. Danach ab ins Bett. Auch nach 2 Jahren freue ich mich über die Anschaffung. Ich mag es immer noch sehr sehr sehr - und es mich auch, es lässt mich morgens kaum los.
3. Nachdem ich es geschafft habe, das Bett mit Verspätung zu verlassen: hektisches Frühstück, bei dem mir die Käsescheibe aufs Marmeladenbrot fällt. Örgs.


 4. Ab an den Schreibtisch. Der Ausblick lohnt heute nicht, draußen regnet es. Die Natur braucht das im Frühling. Think positive.
5. Mittagspause. An apple a day ... und mittwochs auch mal zwei. Ab welchem Abwesenheitszeitraum wird man beim Arzt eigentlich aus der Kartei gelöscht? ;)
6. Programmänderung bei Fenster-TV, es kamen zwei Pferde samt Kutsche angetrabt (manchmal schickt mir die Bundeswehr auch eine Truppe Männer in hellblauen Jogginganzügen vorbei ;) heute aber nicht).

7. Am Abend ab in den Schnee ... ähm in den Garten, der im Apfelblütenmeer liegt.
8. Auch wenn es heute geregnet hat: die Tomaten müssen trotzdem gegossen werden, denn sie sind überdacht und werden nicht natürlich bewässert. Mein Urlaubsvertretungsdienst ist damit auch erledigt.
9. Im Garten habe ich dann auch festgestellt, dass der Zierlauch schon blüht. Anfangs der Woche hatte er nur kleine Knopspen. Das ging jetzt aber schnell.

10. Nachdem ich Ende November beschlossen hatte, mit dem Laufen zu pausieren um dem Vorweihnachtsstress entgegen zu wirken und dann nicht so recht wieder rein kam in die Rennerei (Erkältung, Termine, die ganze Taschenspieler-3-CD 1x durchgenäht), läuft es jetzt wieder. Also ich laufe wieder. Der Schweinehund war heute ziemlich groß, aber ich habe ihn besiegt und die Rennerei hat mir gut getan.
11. Der Blick in den Kühlschrank. Habe mich spontan für Schupfnudeln entschieden, denn Diät gab es gestern schon und man soll sich ja abwechslungsreich ernähren. Ums Einkaufen komme ich aber wohl nicht mehr lange drum herum.
12. Noch einen Raum gezeichnet. Hier wird demnächst Möbel-Tetris gespielt - erstmal als Trockenübung auf dem Papier.

Das war ein Tag im Mai mit Katharina K (wobei diverse Hausarbeiten unterschlagen wurden). Wenn ihr wissen wollt, was heute noch so in Bloggerhausen los war, dann schaut bei Caro von "Draußen nur Kännchen" vorbei, sie sammelt die Links zu allen 12von12-Blogposts.

Dienstag, 10. Mai 2016

Nähen: Taschenspieler-3-Sew-Along, Nr. 11 - die Lenkertasche

So, nun ist es soweit, die letzte Runde des Taschenspieler-3-Sew-Alongs bei Emma von "Frühstück bei Emma" ist eingeläutet. Hier kommt das Finale mit der Lenkertasche.



Bereits letzte Woche hatte ich es angekündigt: ich wollte sie anfangs nicht nähen. Die Beispiel-Fotos haben mich nicht überzeugt. 10 von 11 wäre ja auch 'ne gute Quote gewesen. Ob ich meinen Ehrgeiz von dieser Nachlässigkeit hätte überzeugen können? Weiß ich nicht, denn das war nicht mehr nötig.

Vorderseite mit Aufsatztasche und Reißverschluss
In den letzten Wochen habe ich ja immer wieder über die Taschen, die noch kommen, nachgedacht und dabei wurde mir die Lenkertasche sympathisch. Denn: Mein Fahrrad hat keinen Gepäckträger. Deshalb wollte ich einen Korb für vorne an den Lenker. Im Fachhandel hat man mir den auch verkauft. Allerdings musste ich mich dann entscheiden, ob ich mit Korb oder Licht unterwegs bin, denn die Lampe konnte nicht über den Korb leuchten. Korb bei Nachtfahrt war nicht möglich. Der Korb flog hochkant wieder raus.  Und nun kommt die Lenkertasche ins Spiel: die funktioniert nämlich auch in Kombination mit Licht. Deshalb: Nähen! Nun habe ich endlich eine Transportmöglichkeit am Rad. Genäht aus Wachstuch in rot mit Sternen in beige gefällt sie mir nun richtig gut.

Rückseite mit Aufsatztasche mit Unterteilungen und Gummizug

Die Tasche lies sich gut Nähen. Auch die Aufsatztasche mit verschiedenen Fächern auf der Rückseite inkl. Gummizug ist - dank der guten Beschreibung - leicht umzusetzen. Aufsatztaschen mit Reißverschluss gibt es 1x außen und 1x innen. Außerdem hilft ein Gummiband für Ordnung in der Tasche.

Aufsatztasche mit Reißverschluss innen
Innenseite in beige mit Gummiband (das ich nur in 1 Farbe da hatte ;)

Etwas knifflig fand ich die Gurtbänder, die nun auch nicht ganz identisch sind (da hab ich doch glatt das Ende in 2 verschiedene Richtungen umgenäht). Beim nächsten Mal würde ich mir seitlich noch Karabiner einnähen, um die Tasche mit einem Tragegurt versehen zu können und mitzunehmen, wenn man das Fahrrad abstellt. Dem Rad steht die Tasche schonmal ganz gut - auf den Praxistest muss ich noch warten.

Tasche am Modell ;)

und nochmal bei Greenfietsen, denn beim Taschen-Sew-Along-2016 geht's den ganzen  Mai über um das Thema "Unterwegs & auf Reisen" - da passt das neue Fahrrad-Täschchen ausgezeichnet dazu.

Dienstag, 3. Mai 2016

Nähen: Taschenspieler-3-Sew-Along, Nr. 10 - die XXL-Reisetasche

... noch 2 ...

Heute ist die vorletzte der 11 Taschenspieler-3-Taschen an der Reihe - die Reisetasche XXL. Ich mag sie, die Form gefällt mir. Damit verreisen werde ich ehr nicht, aber ich kann mich noch nicht entscheiden ob ich meine Inlineskates (leben trotzt Benutzung noch im Original-Karton und mit Schutzausrüstung ist es darin verdammt eng) oder die Nähmaschine (für die es bisher nur eine fade Abdeckung gibt) rein packe. Womöglich muss ich mir noch eine nähen ;) auch der Gedanke, die Maße abzuändern und nur die Machart zu übernehmen, reizt mich. Mal schauen.


Zurück zu diesem Modell und meine verwendeten Materialien. Den "Fly-Feather"-Stoff von Hamburger Liebe kennt ihr ja bestimmt. Damit habe ich auf beide Seiten Aufsatztaschen genäht. Eine mit Reißverschluss und eine ohne. Könnte praktisch sein - dachte ich mir.

Das schwarze Kunstleder habe ich schon bei der Bogentasche verwendet, es soll Feuchtigkeitsschutz nach unten bieten. Das war beim Fotografieren auch ganz gut, der Boden war feucht. Hätte ich doch nur Kunstleder unter den Schuhen gehabt, ich hätte mir das Putzen erspart (oder ich hätte mal die Gartenschuhe anziehen sollen).

Und das beige - das ist Dralon. Dra....was? Dralon - ein wasserabweisender Außenstoff. Ich dachte, den teste ich mal für die Reisetasche, denn Baumwolle erschien mir hier nicht so passend. Gut, wasserdicht ist das Material nicht (das ist auch der Softshell meiner Kuriertasche nicht), aber abweisend ist ja schon mal was. Und ganz ehrlich: Wer lässt seine Reisetasche schon im Regen stehen? Ich nicht. Dralon lässt sich gut vernähen (und auch wieder auftrennen). Und wenn ihr beim Verarbeiten ein schlechtes gewissen habt, dass ihr eigentlich vielleicht eventuell besser den Staubsauger schwingen solltet: Nein, solltet ihr nicht. Je öfters ihr die Zuschnitte in der Hand habt, desto mehr fransen die Kanten aus. Gibt ein bisschen Sauerei, also erst hinterher saugen ;) Beim Nähen hat es mich persönlich nicht gestört.

Reißverschluss und Gurtband hatte ich ursprünglich in beige, passend zum Dralon, angedacht. Schwarz ist aber wohl die bessere Wahl, ich würd's nicht tauschen wollen.
Als kleineer Hingucker gab es noch ein ganz ganz kleines Stückchen Herz-Webband in schlichtem schwarz/weiß, eingenäht am Rand des Gurtes.



Innen habe ich einen Baumwollstoff verwendet und diesen mit H630 verstärkt. Viel Stand hat die Tasche nun nicht, aber wenn man genug rein tut, dann wird das schon ;) in meinem Fall befinden sich 2 große Sofakissen und eine Decke darin, sonst hätte ich nur einen Stoffhaufen auf dem Foto - es ist als jede Menge Platz in der Tasche.
 
Stoffhaufen ist vielleicht das richtige Wort für die Menge, die man da unter die Nähmaschine schiebt. Durch die Nähweise mit dem Ring, an den die Vorder- und Rückteile genäht werden, sieht das schomal etwas wüst aus. Bis zu dem Moment des Wendens, dann ändert sich das innerhalb von Sekunden.

Übrigens hatte ich hier zum ersten Mal keine Probleme mit der Naht, die einmal komplett um den Reißverschluss herum läuft. Auch sonst war das Nähen nicht schwer. An den Seitenteilen habe ich zuerst die vier Geraden oben, unten, rechts und links genäht und dann die runden Ecken, das ging sich super aus.


Da war es nur noch 1...

Eine Tasche kommt noch, dann ist's vorbei mit der Dauernäherei. Es muss ja doch alles ein Ende haben. Ein bisschen traurig bin ich schon, dass die Taschenspieler-Zeit zu Ende geht. Und ein bisschen freue ich mich darauf, denn ein bisschen Druck war durchaus dabei, jede Woche eine Tasche zu nähen, viel anderes habe ich in meiner Freizeit in den letzten Wochen nicht gemacht. Aber die Lenkertasche zum Abschluss, die schaffe ich nun auch noch. Nächste Woche, hier im Blog, dann verrate ich euch auch wie das war, mit der Lenkertasche, die ich anfangs überhaupt gar nie nicht nähen wollte.

Verlinkt bei: Frühstück bei Emma, Creadienstag und HOT - Handmade On Tuesday
Und außerdem schicke ich sie zu Greenfietsen. Beim Taschen-Sew-Along-2016 geht es nämlich im Mai passenderweise um das Thema "Unterwegs & auf Reisen".