Montag, 31. Oktober 2016

Der 12tel-Blick im Oktober 2016 + Monatsrückblick

Der Monat Oktober geht heute zu Ende und somit ist es Zeit für den 12tel-Blick. Auf meinem Foto ist goldener Oktober leider Fehlanzeige - keine leuchtend bunten Blätter in der Herbstsonne und strahlend blauer Himmel im Hintergrund. Wir sind angekommen in der dunklen Jahreszeit. Fotografieren bei Tageslicht geht jetzt nicht mehr vor der Arbeit oder nach Feierabend, sondern nur noch am Wochenende. Da war ich am Freitag wohl etwas spät dran, viele Blätter sind schon von den Bäumen gesegelt. Und Wetter musste ich dann auch das nehmen, welches gerade da war. So ist das halt. *Hier* könnt ihr ein Foto vom letzten Jahr sehen, so wie ich es mir gewünscht hätte. Und hier kommt das aktuelle Foto:


Und gleich dazu die Collage, nun ist sie schon fast voll.

Und wie ich so meine Runde durch den Park drehte, dachte ich mal wieder über ein Motiv für das nächste Jahr nach.



Ein hochformatiges Foto wäre auch mal schön ...


Und diese Pilze habe ich noch in luftiger Höhe entdeckt:


Und dann habe ich überlegt, nächstes Jahr vielleicht gar keinen 12tel-Blick zu fotografieren, denn ich denke gerade über ziemlich viel nach. Entschieden habe ich mich noch nicht. Vermutlich schiebe ich das bis Ende Januar noch vor mir her. Wir werden sehen, wie es wird.

Mehr 12tel-Blicke gibt's wie immer bei Tabea.

Und was war sonst noch los im Oktober?

Achtung, heute gibt es viele Bildchen, denn ich konnte mich nicht entscheiden:

Ein großes Thema hier auf dem Blog war unser Sommerurlaub auf Sylt. Nicht ganz sommerlich, ehr windig und nass. Aber manchmal war es trocken und der Wind hat den Himmel frei gepustet, sodass doch einige Fotos entstanden sind.




Nach vielen Monaten war ich zur Aushilfe mal wieder mit Kindern in der Sporthalle. So ab und zu mal ist das eine gute und stressfreie Sache. Ich selbst war wieder oft im Wald. Wenn später die Sonne raus kommt, geht es wieder los, denn unter 30 km im Monat geht ja wohl garnicht. Demnächst muss dann aber eine Winterstrecke her, denn im schattigen Wald ist es ein bisschen gruselig.



Auch sonst habe ich reichlich Blätter fotografiert. Dafür bietet sich der Herbst einfach an.


Bei einem Wochenend-Trip gab es eine richtig schöne Tüte beim Bäcker. Bitte mehr davon. Der Kurzurlaub war allerdings ehr so durchwachsten. Nachdem wir recht früh auschecken mussten und nicht so weit fahren mussten, gab's zu Hause erstmal ein ordentliches Frühstück - denn das gab's im Hotel leider nicht. Ansonsten esse ich schon Lebkuchen, denn kurz vor Weihnachten gibt's die leckersten Sorten ja nicht mehr (Erfahrung vom letzten Jahr).


Mitte des Monats hatten wir Besuch und waren in Miltenberg am Main, in der Altstadt und auch mal wieder am Niedernberger See unterwegs.



Kreativ war ich hauptsächlich mit meinem Angstgegner-Projekt beschäftigt. Ich habe keine Ahnung, wie viele Stunden da drin stecken. Es sind wohl einige.



Entstanden ist eine Chevrontasche von Lillesol und Pelle. Außerdem habe ich einen Schwung  Kinderstoffbeutel und eine kleine Geldbörse genäht. Im Hintergrund laufen schon vorweihnachtliche Basteleien - die ich natürlich noch nicht zeigen kann.


Und sonst noch so? Ähm ja, ich lese gerade den Duden zur Inspiration. Ob das was wird? Ich weiß es nicht. Lassen wir uns mal überraschen. Vielleicht erzähl ich irgendwann mal mehr davon.  Außerdem durfte das Fahrrad endlich mal wieder aus der Garage und ich war viele Stunden im Reisebüo - allerdings nicht, um eine Reise zu buchen. Prospekte habe ich trotzdem angeschaut. So ohne Ziel und ohne auf den Preis zu achten hat das auch was.



Und ganz aktuell waren wir beim Möbelschweden. 1 Stunde warten in der Warenausgabe für nicht mal ne halbe Stunden Schraub-Spass. Örgs. Bei tollem Herbstausblick aus dem Küchenfenster habe ich dort gestern noch die Wände gestrichen. Tschüss grün. Fertigstellug hoffentlich heute. Und merke fürs nächste Mal: beim Verstreichen von Restfarben vorher mal die Farbmenge checken.


Donnerstag, 27. Oktober 2016

Angstgegner bezwungen - hier kommt meine Chevrontasche


Hallo,

heute gibt es hier meinen Oktober-Beitrag zum Taschen-Sew-Along-2016 von Greenfietsen. Das aktuelle Thema lautet "Angstgegner". Als im Januar der "Fahrplan" erschien, wusste ich sofort, welche Tasche ich bezwingen will: Die Chevrontasche von Lillesol und Pelle. Seit über 3 Jahren schlummerte das Schnittmuster auf der Festplatte und ich hatte solchen Respekt vor dem Patchwork-Element mit dem Chevron-Muster. Aber hej: in den letzten Jahren habe ich so viele Taschen genäht, da werde ich die doch wohl auch schaffen. Und zu Katharina von Greenfietsen, der Gastgeberin des TSA16, passt sie auch noch perfekt (nur zur Inspiration ;) ), bei ihr habe ich schon so manches Patchwork-Werk bestaunt.




Zuerst habe ich mich natürlich mal wieder ewig mit der Materialwahl beschäftigt. Eigentlich wollte ich andere Stoffe anschneiden (Hamburger Liebe, Kollektion Eden), aber irgendwie hat das bei mir in der Kombination und bei der Vorstellung des Chevron-Musters nicht KLICK gemacht. Die Wahl fiel dann auf einen Cord-Stoff in dunkelgrau (*hier* schonmal verwendet), dazu ein wild gemusterter Blumen-Vogel-Print, ein uni-blauer Stoff und ein paar Meter pinkes Zubehör (Reißverschluss, Paspel). Für die Innentasche habe ich mich sogar für knallpinken Stoff (OK - mit kleinen orangenen Punkten) entschieden - somit habe ich nicht nur meinen Angstgegner besiegt, sondern auch meine Abneigung für pink ignoriert.


Weil mir die Rückseite in komplett grau zu trist und eintönig war, habe ich 3 Blumen aus den verwendeten Stoffen appliziert. Wenn's mal wieder länger dauert ... ohnehin habe ich wochenlang an der Tasche gearbeitet. Solche Dinge halten dann natürlich nochmal richtig auf. Aber das war es mir auf jeden Fall wert, die Blümchen geben einfach was her. Und auf 1-2 Stunden kam es bei der Tasche nun wirklich nicht mehr drauf an.


Im Schnittmuster ist der seitlich angebrachte Tragegurt als Option beschrieben. Den brauche ich aber unbedingt. Die standardmäßig vorgesehenen Träger habe ich zwar zugeschnitten und genäht, aber dann beiseite gelegt. Benutzt hätte ich sie eh nicht und wenn sie an der Tasche hängen und die Sicht auf die Front (oder die Blumenapplikation) verdecken, wäre das doch sehr schade. Dafür ist mein verwendeter Gurt umso schöner, ein richtig tolles Material und die Farbe mag ich auch sehr. Da brauche ich noch Nachschub :)

Verstärkt habe ich die Außentasche mit Vlieseline H630 und die Innentasche mit S250. Ohne Inhalt stehen kann die Tasche nicht so recht, aber durch die hohe Form ist das eh schwer und das muss sie auch gar nicht. Schön weich ist sie geworden. Besonders gut an der Tasche gefällt mir der Reißverschluss in der Innentasche. In der Art habe ich ihn bereits bei der Kurventasche (Taschenspieler-CD-3) genäht und auch schon in einen anderen Taschenschnitt (*hier*) eingearbeitet. Die Möglichkeit, die Tasche verschließen zu können, ist (gerade wenn das Landei mal in die Stadt kommt) einfach beruhigend.



Achja, das Chevronmuster war dank guter Anleitung übrigens ganz einfach zu nähen. Nur ordentlich und genau muss man sein - für mich kleine Pingel nicht soooo schwer. Es macht die Taschenfront doch sehr besonders und wiederholt sich nochmals an den Seiten. Die abgeschnittenen Stücke des Musters werden als Abschluss für den Reißverschluss der Innentasche verwendet. In der Anleitung ist aus diesen Stücken noch einen Innentasche vorgesehen. Die war mir aber zu klein, weshalb ich mir lieber eine größere eingenäht habe. 

Mein Fazit: Na, das war doch gar nicht so schwer zu nähen. Überrascht hat mich die Größe der Tasche. Da geht doch ordentlich was rein. Für Spaziergänge, Restaurant- und Kinobesuche etc. ist sie aber wohl leider zu groß.

Verlinkt bei der Angstgegner-Versammlung, bei RUMS,


Dienstag, 25. Oktober 2016

Sommerurlaub auf Sylt - Teil 4: Ein letzter Sonnenuntergang und eine Zusammenfassung

Nun komme ich schon wieder mit Urlaubsfotos um die Ecke. Das hat gerade so in die Blogplanung gepasst und ich finde es auch ganz gut, nicht wie letztes Jahr bis kurz vor Weihnachten vom Sommerurlaub zu berichten. Heute im Programm: ein letzter Sonnenuntergang. Denn am letzten Urlaubstag wollte das Sylt-Wetter uns doch noch versöhnlich stimmen, ein regenfreier Tag. Für einen astreinen "der-Feuerball-fällt-ins-Wasser-Sonnenuntergang" hat es nicht gereicht - aber so war der letzte Abend auch sehr schön. Ich lasse einfach mal die Bilder sprechen und texte am Ende nochmal ...









Hier noch ein kleiner Rückblick auf meine kleine Serie:

Teil 1 von viel Wind, großen Wellen, einer Tour rund um den Kampener Leuchtturm, der kleinen Robbe und unserem "Hausstrand"


Teil 2 von unserem Ausflug nach List und dem Ansatz, den Ellenbogen zu erwandern



Teil 3 von unserem Tag in Hörnum mit viel Fotospielerei und am Nachmittag Sonne satt


Das war es mit den Sylt-Bildern. Mal schauen, ob und wann es uns wieder auf die Insel treibt. Am Donnerstag geht es hier erstmal weiter mit etwas genähtem für RUMS, ein ganz besonderes Teilchen wie ich finde.

Freitag, 21. Oktober 2016

Sommerurlaub auf Sylt - Teil 3: Hörnum

Hallo

und weiter geht's mit Urlaubsfotos von Sylt - heute aus Hörnum. Dort hat es mir am besten gefallen. Vielleicht auch, weil das Wetter am Nachmittag richtig gut war und wir beim Regen gegen Mittag nicht nass bis auf die Haut wurden. Es folgt: eine Bilderflut :)

Zuerst waren wir kurz am Oststrand. Ein bisschen aufs Meer schauen
und einen ersten Überblick verschaffen.



Direkt am Hafen (wo wir aus dem Bus ausstiegen)
hilft dieser kreative Wegweiser bei der Orientierung.


Bevor wir uns entschieden hatten, in welche Richtung wir starten wollten, gab es natürlich erstmal etwas Regen. Wir blieben vorerst im Hafen und stellten uns unter. Immer, wenn es nur nieselte, habe ich mich ein wenig durch das Hafenequipment fotografiert.








 Als es dann von oben her trocken war, zogen wir los,
quer durch das kleine Hörnum, über die Dünen ...




 ... bis zum Weststrand - mittlerweile bei blauem Himmel.


Die Stege über die Dünen mit den integrierten Bänken sind einfach toll
und praktisch. Dünenschutz, Wege und Sitzgelegenheit in einem.


 Durch die Hügel mit den süßen kleinen Häuschen ging es zurück.


 Am Fuße des Hörnumer Leuchtturms ließen wir uns am Oststrand noch etwas die Sonne auf den Bauch und ins Gesicht scheinen, bis es wieder mit dem Bus zurück ging.
 
 Nächste Woche habe ich noch einen kleine Abschluss-Post geplant.
Nun wünsche ich euch ein schönes Wochenende.
An mir ist gerade eine Woche Urlaub vorbei geflogen und
ich will den letzten Urlaubstag nochmal richtig nutzen.
Packt die Nähmaschine aus ...

Dienstag, 18. Oktober 2016

4x Oma's Liebling in der Kinder-Herbst-Version

Hallo,

dass ich den Stoffbeutel Oma's Liebling von Farbenmix sehr gerne nähe, ist ja kein Geheimnis - *hier* könnt ihr meine bisherigen Beutel sehen. Schon länger wollte ich ihn in einer kleineren Variante nähen. Nun ergab sich de Gelegenheit und ich habe gleich 4 Stoffbeutelchen für Kinder aus einem schönen Herbst-Wald-Stoff genäht. Damit es keine Verwechslung gibt, gab es eine Namensapplikation für jeden dazu.

Im Nachhinein würde ich die Applikationen einfarbig machen (vielleicht aus Filz), denn das schöne Stoffmuster ist eigentlich bunt und wild genug. Die Idee kam mir allerdings erst ganz am Ende beim Annähen der Henkel - da war es schon zu spät. Aber der nächste Mini-Beutel kommt bestimmt, denn die Größe gefällt mir richtig gut.


Zuschnitt je Tasche 2x 26,5 x 34 cm und für de Henkel 2x 10 x 38 cm.