Donnerstag, 19. Januar 2017

Rolling Stone - Der Januar-Block vom Quilt-Along #6köpfe12blöcke

Hallo zusammen,

habt ihr schon vom Jahresprojekt Quilt-Along #6köpfe12blöcke gelesen? Falls nicht: 6 Bloggerinnen haben sich zusammen getan, bringen in 2017 jeden Monat eine Anleitung für einen Patchwork-Block heraus und am Ende des Jahres wird alles zu eine Quilt zusammen genäht. Ein interessantes Projekt, bei dem man aber (im Gegensatz zum Taschen-Sew-Along) dran bleiben sollte, denn wenn man am Ende nur 7 Blöcke hat, wird es schwierig mit der Decke. Deshalb hatte ich mich entschieden: da mach ich nicht mit, 2017 hab ich schon genug vor. Das habe ich auch Katharina von Greenfietsen, die zu den 6 Köpfen gehört, beim Bloggertreffen fest entschlossen gesagt.

Dabei ist es nicht so, dass ich nicht gerne einmal eine Decke nähen wollen würde, das war schon ein Zukunftsprojekt von mir. Auf meinem Pinterest-Board sammele ich schon fleißig Inspirationen. Aber so ein großes Projekt muss man ja vorbereiten, Stoffe aussuchen und so, da braucht man Zeit - viel Zeit. Und dann sollte man mal mit Quadraten beginnen und nicht gleich tolle Muster und Motive nähen wollen.

So ganz losgelassen hat mich das Thema Quilt-Along aber nicht. Es ist nämlich so: Sew-Alongs üben eine wahnsinnige Motivation auf mich aus. Dann kam letzte Woche eine Lieferung von Uni-Stoffen und ich dachte: die wären auch was für so einen Quilt, das gäbe ein tolles Gesamtbild. Und naja, so kam es, dass ich mir am gleichen Abend doch ein Inch-Füßchen und Patchwork-Lineale bestellte.

Stoffe hatte ich ja wirklich genug, im Eifer des Gefechts hatte ich tatsächlich über 20 Unis bestellt, da musste ich "NUR" noch ein paar Farben für den ersten Block aussuchen. Ha ha ha. Nunja, ich habe es geschafft und es kommen ja noch genug Blöcke für weitere Farbkombis. Erst nach dieser Entscheidung habe ich gesehen, dass Verena von einfach bunt (auch vom 6-Köpfe-Team) ihren Quilt auch aus unifarbenen Stoffen näht. Nun ist es so. Ich glaube, dass am Ende 2 verschiedene Quilts entstehen werden.

Sobald das Inch-Zubehör eingetrudelt und die Stoffe gewaschen und gebügelt waren, legte ich los und nähte den Block "Rolling Stone" nach der Anleitung von Lalala-Patchwork.




Ganz perfekt ist er nicht geworden. Damit sich alle Ecken und Nähte treffen, brauche ich noch etwas Übung - dafür folgen ja noch 11 weitere Blöcke. Und womöglich ist mein verwendetes Baumwoll-Leinen auch etwas zu steif. Da der Quilt mit den Uni-Stoffen in meinem Kopf aber schon fix und fertig ist (nein, ich kenne die folgenden Blöcke nicht, aber ich hab einfach eine farbliche Vorstellung von Blöcken, Trennstreifen und Binding), wird da auch nichts mehr dran gerüttelt und geschüttelt. Punkt.

Der Block auf dem obigen Foto ist übrigens der 2. Versuch. Beim ersten kam nämlich folgendes heraus ...






... und ich habe es erst gar nicht gemerkt. Ähm ja, dumm gelaufen. Anfängerfehler? Auf jeden Fall habe ich daraus gelernt und passe künftig besser auf. Zu Übungszwecken habe ich dann die Reststücke noch vernäht:


Was daraus wird, weiß ich nicht. Vielleicht sammeln sich bis Jahresende noch weitere Restblöckchen an?

Die Anleitung zum Rolling Stone gibt es bei Dorthe von Lalala-Patchwork, ebenso eine Linkparty zur Sammlung aller Blöcke sowie Links zu den anderen Köpfen, die jede Menge Tipps zum Quilt geben. Ich sage Danke an das 6-Köpfe-Team für die tolle Organisation  und warte nun - wie ganz viele andere auch - gespannt auf den Februar-Block.

Und weil man so ein Erstlingswerk an Quilt nicht hergeben sollte (und ich auch überhaupt nicht vor habe, ihn abzugeben), kommt dieser erste Block nun zu RUMS.

Kommentare:

  1. Du hast einen tollen Januar-Block genäht! Und das nicht immer alle Ecken passen ist eben das einzigartige. Ist bei mir auch so.

    Wie lange dauert es eigentlich noch bis Februar?

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      ja, das wird wohl noch ne halbe Ewigkeit dauern, bis sich alle Ecken treffen :)
      Bis zum 1. Februar dauert es übrigens keine 2 Wochen mehr. Nur noch 13x schlafen. Ob wir Mitte November wohl auch noch so denken? Ich hoffe, der Zauber hält noch lange an.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  2. Ich bin so gespannt. Ein tolles Projekt. Ganz viel Freude dabei.
    Lieben Gruß Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kati,
      gespannt bin ich auch. Ich hab ja immerhin schon eine farbliche Gesamtvorstellung, aber wie die Blöcke aussehen werden, weiß ich natürlich nicht. Das ist es vielleicht gerade, was dieses Projekt ausmacht.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  3. Schön so ein Uniblock, so klar und strahlend. Gefällt mir gut und das mit den Ecken ... ich leg hier täglich die Stoffe und traue mich nicht hin ... wegen der Ecken ... am Samstag da mach ich es dann. LG INgrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Ingrid.
      Ich glaube, es muss so sein, dass es am Anfang nicht perfekt wird. Man braucht da einfach etwas Übung. Vielleicht nimmst du erstmal ein paar Probestoffe zum nähen? Bei mir ist der 2. Block gleich viel genauer geworden als der 1. Und ansonsten: Was soll passieren? Trau dich und fang an, das wird schon.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  4. Liebe Katharina,
    wie toll Deine Blöcke geworden sind, alle beide! Die Stoffkombination in Uni sieht sicher gut aus, ich habe schon ein fertiges Bild im Kopf. Dein Quilt wird toll!
    Liebe Grüße
    Dorthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dorthe,
      vielen Dank. Dieses Bild habe ich auch. Ob unsere Bilder wohl identisch sind? Das werden wir wohl erst erfahren, wenn der Quilt fertig ist. Ich find's total spannend.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  5. Das mit der Resteverwertung ist eine tolle Idee. Ich werde meine wohl auch aufheben. Ein schöner, schlichter Block ist es geworden, toll!

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Anna! Das Schlichte möchte ich durchziehen und bei den Uni-Stoffben bleiben. Die Resteverwertung sind eine tolle Übung und am Ende des Jahres schaue ich mal, was dabei raus kommt.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen