Dienstag, 9. Mai 2017

Gesangbuchhülle * meine erste Erfahrung mit EPP

Hallo :)
heute wird's hier katholisch ;) aber keine Angst, nur ein kleines bisschen und ich will auch niemanden bekehren. Nun, die Sache ist so, dass ich hier in einem kleinen katholischen Dorf in Bayern wohne. Hier bin ich aufgewachsen und natürlich habe ich die katholische Erziehung erfahren. Auch heute noch gehen hier im Ort jährlich viele Kinder am weißen Sonntag (immer 1 Woche nach Ostern) zur Erstkommunion.

Bereits im Januar fragte mich eine Freundin, ob ich für ihren Sohn eine Gesangbuchhülle (Gotteslobhülle) nähen könne. Klar, kann ich! Die Tochter einer anderen Freundin hat bereits nach meiner Anleitung 2 Gesangbuchhüllen genäht. Im Prinzip ist das ja nichts anderes als eine Pixibuchhülle. Ich war also froh, dass die Geschenkfrage frühzeitig (Anfang Januar) geklärt war und fragte nach den Wunschfarben.


Eine Hülle in blau mit rot und grün sollte es also werden. Dazu kam meine Idee, die Außenseite mit einem Patchworkkreuz zu gestalten, wobei der Querbalken nach links über den Buchrücken und die Rückseite weiter laufen sollte. Das Kreuz sollte aus roten und grünen Vierecken bestehen und die Hauptflächen darum herum blau werden. Und damit das ganze nicht zu steif wird, sollte das Kreuz nicht so ganz rechtwinklig werden, sondern ein bisschen schief. Soweit die Theorie.


In der Praxis habe ich meinen Plan aus 2 Gründen verflucht. Zuerst stand ich vor der Materialwahl. Wisst ihr eigentlich, wie schwer es ist, jungstaugliche Stoffe zu bekommen, die auch in 2 Jahren noch "cool genug" sind, um sich damit vor die Tür zu trauen? Herzchen, Sternchen und Blümchen fallen sofort raus und die üblichen Punktestoffe fand ich auch echt kindisch. Für was ich mich letztendlich nach viel Sucherei entschieden habe, könnt ihr ja auf den Fotos sehen.



Nachdem die Materialfrage geklärt war, ging es an die Umsetzung. Wer zum Teufel hat sich das schiefe Patchwork-Kreuz nur überlegt?!?! Versehentlich schief nähen kann ich durchaus. Aber absichtlich schief nähen und zwar so, dass auch noch alle Ecken schön passen, das Kreuz nicht knickt und mein Außenteil später ein schönes Rechteck ergibt, erschien mir unmöglich. Die Lösung fand ich dann darin, mich an English-Paper-Piecing (kurz EPP) zu versuchen - für mich ein neues Terrain. Zuerst habe ich mein gewünschtes Außenteil in Originalgröße gezeichnet (das ist berufsbedingt für mich so gar kein Problem). Diese Vorlage habe ich dann zuerst beschriftet (Zeilen, Spalten und Farbe und zwar beidseitig, da die Vorderseite während dem Arbeitsprozess nicht mehr zu sehen ist), damit später jedes Stück seinen Platz findet und dann in die Einzelteile zerschnitten. Um die "Papierschnipsel" wurden die Stoffstückchen per Hand geheftet und diese dann ebenfalls mit der Hand zusammen gefügt. 2,5 Abende Handnähen und 15 Minuten Maschinennähen später war die Hülle nach über 3 Monaten genau 2 Tage bevor sie verschenkt werden sollte (musste) auch schon fertig :) und ich bin nun bereit für ein Hexagon-Projekt - die sieht man ja jetzt vielerorts und die werden mittels gleicher Technik hergestellt.


Kommentare:

  1. Das hast du doch ganz wunderbar hinbekommen. Ich finde deine Hülle sehr gelungen!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Marion.
      Ich bin auch ganz zufrieden damit. Man muss die Sachen halt anpacken, dann gelingen sie meistens auch.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  2. Das gefällt mir richtig gut! Und ja... immer wieder erstaunlich, wieviel Arbeit hinter solchen Dingen steckt. Toll geworden!

    Liebe Grüße
    Peggy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peggy,
      vielen Dank. Ja, gerade genäht wäre es wohl schneller gegangen :) aber Besonderheiten kosten halt Zeit - und die sind es am Ende auch wert.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  3. Das ist dir toll gelungen. Ich hab mich schon auf den ersten Bild gefragt wie du das schiefe Kreuz so toll hinbekommen hast. Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid,
      herzlichen Dank. Manchmal muss man für das beste Ergebnis eben neue Wege begehen bzw. etwas mehr Zeit investieren. Ich bin froh, dass ich es so gemacht habe - wegen der Erfahrung und dem Ergebnis.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  4. WOW!! Es mag viel Arbeit gewesen sein, aber das Ergebnis ist dafür auch wirklich super geworden!!
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      vielen Dank. Ja, die Mühe hat sich wirklich gelohnt. Gut, dass ich das gemacht habe.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  5. Echt Klasse das es so gut geklappt hat. Sieht toll aus.
    Ganz lieben Gruß
    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da war die Erleichterung groß, als es fertig war. Dass man sich immer selbst so eine Druck macht. Aber manchmal brauchts den halt.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen