Dienstag, 3. Oktober 2017

Was lange währt ... der Oma-Shopper


Hallo :)

Nachdem ich euch neulich das Tabletkissen gezeigt habe, welches meine Oma zum Geburtstag bekommen hat, kommt heute das Geschenk für meine andere Oma: ein Shopper.
Bereits im Januar hatte Oma den Wunsch nach einer Einkaufstasche geäußert.
Groß sollte sie sein, damit was rein passt.
Einen Reißverschluss sollte sie haben, damit nieman hinein langt.
Innentaschen sollte sie haben, damit man Kleinkram wieder findet.
Lange Träger sollte sie haben, damit man sie über die Schultern tragen kann.
Das habe ich mir im Handy notiert und dann für ein paar Monate vor mir her geschoben. Im Juli habe ich dann auch Stoffe dafür gekauft und 2 Tage vor Oma's Geburtstag im August war die Tasche dann auch fertig. Reicht doch :)


Was war nun so schwer daran?
Der Stoff war es nicht. OK, die Oma hat ihre Vorstellungen und äußert diese auch direkt. Nicht dunkel, nicht scheckig, ... Aber bei diesem Mandala-Stoff aus der Serie Marrakesch von Gütermann war ich mir doch recht sicher, dass er ihr gefallen würde. Gut, der Boden ist aus dunklem Kunstleder und die Träger aus schwarzem Gurtband - aber das ist einfach praktisch, damit die Tasche nicht ganz schnell schmutzig wird. Die Angst davor würde nämlich dazu führen, dass die Tasche nicht benutzt wird - und das wäre ja auch totaler Blödsinn. Und zum bunten Stoff passt das schwarz einfach am Besten, da brauchte ich mit braun etc. gar nicht erst rum probieren.



Der Schnitt war es, über den ich mir die meisten Gedanken gemacht habt. Auf meinem Pinterest-Taschen-Board war nichts dabei, was mich so richtig überzeugt hat. Einen neuen Schnitt kaufen war gerade nicht drin, da ich eines Abends, als die Zeit knapp wurde, sofort zuschneiden wollte. Also habe ich ihn mir selbst zusammen gebaut:
  • Die Grundlage ist der Stoffbeutel "Oma's Liebling" von Farbenmix, da er von der Größe und mit seinem Boden einfach perfekt ist. Der Stoff ist für die Außentasche ist insgesamt 44 x 105 cm groß. Der Zuschnitt aus Kunstleder ist 32 cm breit (inkl. NZ). Den Stoffteil habe ich mit Volumenvlies H640 verstärkt.
  • Da die Tasche stabiler werden sollte, habe ich zusätzlich eine Innentasche (Stoff aus der gleichen Kollektion wie die Außentasche) genäht und diese mit S250 verstärkt. Die Innentasche habe ich dann mit der Außentasche zusammen genäht, wie z.B. bei der Sanne von Tillabox. (meine Sanne findet ihr *hier* und *hier*)
  • Der Reißverschluss innen ist konstruiert wie bei der Schultertasche Chevron von Lillesol & Pelle. Der obere Steifen der Innentasche (über dem RV) habe ich 7 cm breit zugeschnitten und die Streifen, an die der RV genäht wird, waren 7,5 cm breit.
  • Das Reisverschlussfach auf der Außentasche stammt aus der Anleitung für die ChobeBag.
  • Das Einsteckfach innen mit Schlüsselband braucht keine Anleitung.
  • Die Träger sind etwas 85 cm lang.
Ja, das war es, mein "Rezept" für den Oma-Shopper. Hat ganz gut geklappt mit der Puzzelei.



OK, ein Detail gibt es noch. Die Oma mag zwar Reißverschlüsse, aber keine fummeligen Zipper. Ich wusste: wenn ich ihr keine "schöne" Lösung anbiete, bindet sie ein Stück Kordel dran. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich das optisch nicht haben will. Deshalb habe ich ihr an beide Zipper einen "Anhänger" genäht. Dafür habe ich einen Stoffstreifen durch den schmälsten Schrängbandformer gezogen und gebügelt und diesen dann per Hand (weil er zu schmal für die Nähmaschine war) zusammen genäht und am Zipper befestigt. Eine Lösung, mit der wir nun beide sehr gut leben können und die gleich viel viel viel schöner ist als ein Stück braune Kordel.

Nächstes Jahr habe ich dann hoffentlich eine einfachere und schnellere Geschenkidee. Oder ich fange wenigstens früher mit der Umsetzung an.

Liebe Grüße,
Katharina

Kommentare:

  1. Icxh finde, du hast diesen Wunsch perfekt erfüllt! Richtig toll ist dein Oma-Shopper geworden.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, das lese ich gerne :)
      Viele Grüße,
      Katharina

      Löschen
  2. Hallo liebe Katharina!
    Eine wirklich tolle Tasche für die Oma. Deine Oma wird bestimmt oft darauf angesprochen wenn sie shoppen geht, woher sie dieses edle Täschen hat.
    Oma-Shopper passt vom Namen doch gar nicht. Die Tasche rockt. Wie Deine Omas auch.

    Gefällt mir richtig gut.

    Lieben Gruß Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kati,
      da muss ich mal nachfragen. Ich hab sie seitdem gar nicht mehr gesehen. Und wegen dem Namen: die Oma ist und bleibt Namensgeberin. Oma muss ja nicht gleich altbacken sein. Den Hauptstoff habe ich übrigens auch noch für mich hier - aber mit weniger rosa ;)
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen