Dienstag, 28. Februar 2017

12tel-Blick 2017 (Februar) - Und welches Foto ist es nun geworden?

Hallo miteinander,

der Februar geht schon zu Ende. Der treue 4Freizeiten-Leser weiß: hier auf dem Blog ist es dann Zeit für den 12tel-Blick. Im Janaur hatte ich ja ein paar Problemchen, mich für ein Motiv zu entscheiden. Je näher das Monatsende im Februar rückte, desto näher kam für mich der Zeitpunkt für die Entscheidung. Geworden ist es nun dieser Blick:


Mein Favorit vom Januar hat sich dann doch durchgesetzt. Aus den letzten Jahren weiß ich: der Februar ist unspektakulär. Meistens ist der Himmel grau und der Frühling braucht noch ein paar Tage und zeigt sich so richtig erst im April. Ich schau im März natürlich trotzdem wieder, ob sich was getan hat :) Durch den Schnee vom Januar und den komplett anderen Himmel sind die zwei bisherigen Fotos aber doch ganz unterschiedlich. Ich hab da auch gleich mal eine Collage erstellt:



Alle weiteren Teilnehmer der Fotoaktion 12tel-Blick findet ihr auf dem Blog von Tabea Heinicker.

Liebe Grüße,
Katharina

P.S.: Morgen gibts den Post zum Taschen-Sew-Along im März. Dieses Mal lohnt sich vorbeischauen besonders *kleiner.Geheimtipp*

Donnerstag, 23. Februar 2017

Mein Blogkalender mit genähter Hülle

Hallo,
das Jahr 2017 ist schon fast 2 Monate alt. Trotzdem mag ich euch heute meinen Blogkalender mit selbst genähter Hefthülle zeigen. Und dazu erzähle ich euch, warum ich ihn überhaupt brauche und wie ich ihn nutze.


Als ich anfing zu bloggen, hatte ich keine Kalender. Und keinen Blogplan. Ich habe gebloggt, wie es mir in den Kram passte. Je länger ich bloggte, desto mehr Posts im Monat wurden es. Und es gab immer mehr zu beachten: Anfang, Mitte, Ende oder am 12. des Monats, Linkpartys am Dienstag oder Donnerstag, nicht 2 gehäkelte Dinge nacheinander, Adventskalender nicht erst Mitte Dezember und Oster-Deko nicht erst an Pfingsten. Und so habe ich irgendwann angefangen, mir Kalenderblätter auszudrucken. Das ging auch eine Weile gut und für 2017 hatte ich mir wieder einen schönen Kalender ausgesucht und ausgedruckt. Doch dann fiel mir im Büro Ende Januar ein Kalenderheft in die Hände. OK, nicht besonders schick und vorne mit silberglänzender Werbung versehen, aber innen ganz gut aufgeteilt. Niemand wollte dieses Heftchen haben - und so wurde es meines. Der Zettelwirtschaft war ein Ende gesetzt und gegen das äußere Erscheinungsbild lies sich doch ganz schnell etwas machen: Ich nähte mir eine Hefthülle.
(Ich gebe an dieser Stelle zu, dass ich trotz Kalenderheft natürlich noch immer Zettelchen schreibe. Die lege ich jetzt aber ins Heft und verteile sie nicht mehr auf dem Tisch - stosswindsicher. Und größere Blätter kann man vorne oder hinten in den Umschlag stecken, so ist nun immer alles beisammen und ich sehe ganz viel von meiner Tischplatte.)


Die Stoffe waren schnell gefunden (den einen habe ich schonmal *hier* vernäht) und die Hülle an einem Sonntagmorgen fix genäht. Ein bisschen nackig war mein Heft im oberen Teil noch, da wo die Punkte sind. Kurz habe ich gedacht, dass ein Plotter nicht schlecht wäre um einen Schriftzug herzustellen und auf das Heft zu bügeln. Ich habe wirklich nur kurz darüber nacktgedacht, mir dann den Schriftzug am PC getippt, ausgedruckt, auf BSN-Folie übertragen, freihand das Herz dazu gezeichnet (weil das beim Bloggen immer dabei sein sollte), auf Unistoff gebügelt, ausgeschnibbelt (dabei an die Vorteile eines Schneideplotters gedacht) und auf das Heft gebügelt - fertig. So viel länger als mit einem Plotter habe ich glaube ich gar nicht gebraucht.

Falls du BSN nicht kennst: das kannte ich bis vor kurzem auch nicht. Wir wurden uns vor kurzem beim Bloggerevent in der Nähwelt Flach vorgestellt. Der Vorteil gegenüber der normalen Applizierfolie ist, dass BSN dauerhaft hält und man es nicht annähen muss. Ich hab auch schon dran rumgekruppt. Da geht wirklich nix ab und da franst nix aus, das hält Bombe.


Hier noch ein Blick ins Innere des Kalenders. In der Mitte seht ihr ein Band, das ich in die Hülle eingenäht habe - so finde ich den aktuellen Monat beim ersten Griff. Über eine Schlaufe für einen Stift habe ich auch nachgedacht, aber das Heft liegt auf meinem Schreibtisch, da gibt es genug Stifte. Die Felder für die Tage sind schön groß, sodass ich alles hinein schreiben kann, was ich brauche. Geschrieben wird mit Bleistift, damit ich bei Bedarf noch etwas verändern kann. Ich habe das auch schon mit Post-Its probiert, aber die flattern dann so rum, deshalb kommen sie nur noch für Sondernotizen zum Einsatz. Und dass trotz dem Superheft nicht immer alles glatt läuft mit der Planung merkt man, wenn man in einer Woche Pixibuch-Hüllen und eine Kalenderhülle postet - mit identischer Vorgehensweise beim Nähen. Gut, dass ich hier die Redaktionschefin bin, so kann mir jetzt keiner sagen, dass das etwas unglücklich ist. Nun ist es halt so, ich wollte euch den Kalender unbeidngt noch im Februar zeigen und heute ist nunmal der letzte RUMS-Tag in diesem Monat :)

Dienstag, 21. Februar 2017

Minibuchhüllen im 5er-Pack

Auch wenn ich kinderlos bin, nähe ich sehr gerne für Kinder. Es gibt so tolle Kinderstoffe und vor allem kennt bunt keine Grenzen, da kann ich mich austoben. Besonders gerne nähe ich Minibuchhüllen (für Pixi-Bücher und dergleichen). Hier sind gerade 5 am Stück entstanden, aber natürlich jede etwas anders.

Genäht nach der Anleitung von Bine/was eigenes.
Verlinkt bei HOT - Handmade On Tuesday, beim Creadienstag und beim KiddiKram von LunaJu.

Donnerstag, 16. Februar 2017

Ein Strickutensilo zum #taschensewalongfebruar2017

Hallo,

endlich kann ich euch meinen Ordnungshelfer zeigen, den ich zum Februar-Thema des Taschen-Sew-Alongs genäht habe. Vor lauter Stoffbeuteln kam ich da noch gar nicht dazu. Aber heute ist er fällig.


Da ich dieses Jahr stricken lernen möchte, wollte ich mir ein Strickutensilo mit praktischen Einsteckfächern nähen. Es sollte rund sein und musste unbedingt Henkel haben, damit es zur Gattung der Taschen zählt ;) und weil das natürlich auch praktisch ist, wenn man mal vom einen Ende des Sofas ans andere wechseln will. Oder nach draußen in die Hängematte, falls die Temperaturen jemals wieder angenehm warm werden (mein Winterblues grüßt euch an dieser Stelle).

Auf der Suche nach einem geeigneten Schnittmuster bin ich dieses Mal bei DaWanda fündig geworden. Ich habe dann nur noch die Höhe deutlich reduziert (das Utensilo ist immer noch riesig, ich will da ja keinen ganzen Wollladen reinpacken), die Henkel verlängert, eine Paspel an den Einsteckfächern eingearbeitet (immer noch große Paspelliebe hier) und ganz viel gegrübelt. Die Anleitung ist kostenfrei und hat mir zur groben Orientierung (Durchmesser, Vorgehensweise) gut geholfen. Wer sie jedoch nachnähen will, sollte etwas Näherfahrung haben.


Die Kombination der Einlagen Decovil I light und H630 geben meinem Strickkörbchen einen guten Stand. Da ich als Außenstoff den etwas dickeren Taschenstoff Rom gewählt habe, war das Nähen des runden Bodens dann etwas knifflig (oh was hatte ich ein Dejavue an meine Kurventasche - gleicher Stoff, gleiche Farbe, gleiches Problem - ok, dieses Mal nicht ganz so schlimm). Mein Ergebnis ist nicht perfekt geworden - macht aber nichts. Jetzt kann's los gehen mit der Strickerei! Aber vorher nähe ich vielleicht doch noch einen Ordnungshelfer. Nachdem ich im Januar doch glatt 5 Stoffbeutel gezeigt habe, will ich mich im Februar nicht mit einem Beitrag zufrieden geben. Aber keine Angst: ich zieh' das nicht das ganze Jahr über durch :)


Verlinkt beim Taschen-Sew-Along-Februar von Greenfietsen und mir sowie bei RUMS.
Und nicht vergessen: bis Dienstag könnt ihr durch die Verlinkung eures Februarbeitrags UND einem Kommentar BEI GREENFIETSEN ein Charm-Pack von der Quiltmanufaktur gewinnen. Mein Beitrag bleibt natürlich außen vor (ich kommentiere einfach nicht und schon falle ich neben den Lostopf ;) ), euch drücke ich dafür umso fester die Daumen. Alle Infos gibt's *hier*.

Dienstag, 14. Februar 2017

Einer geht noch: Oma's Liebling, heute in wild bunt gemustert

Einer geht noch, einer geht noch rein ....
... nein, ich feiere hier keine Faschingsparty, sondern zeige euch noch einen Stoffbeutel. Somit ist das hier mein 5. (und letzter) Beitrag zum #taschensewalongjanuar2017, denn heute Abend schließen die Tore der Link-Party zum Januar-Thema.


Genäht habe ich schon wieder einen Oma's Liebling nach Farbenmix, denn stellt euch vor: es gibt noch Leute in meiner Familie, die noch keinen solchen Beutel von mir bekommen haben. Und als vor ein paar Tagen plötzlich und unverhofft ein Geburtstag vor der Tür stand, habe ich halt mal eben einen Stoffbeutel genäht. (Das schwierigste war, ihn noch vor dem Verschenken bei Tageslicht fotografieren zu können.) Da der Stoff von Tante Ema so bunt und wild und durcheinander gemustert ist, habe ich auf eine Applikation verzichtet - so ein Muster braucht Platz! Nur ein kleines, dezentes Handmade-Label fand seinen Platz in der Mitte:


Übermorgen geht es hier dann nahtlos weiter mit einem Ordnungshelfer - das ist das Februarthema beim Taschen-Sew-Along. Vielleicht sollte ich mal schauen, wer in den nächsten Tagen und Wochen Geburtstag hat :)

Verlinkt beim Taschen-Sew-Along von Greenfietsen und mir, bei HOT - Handmade On Tuesday, beim Creadienstag und bei TT - Taschen und Täschchen.

Donnerstag, 9. Februar 2017

Churn Dash - Der Februar-Block vom Quilt-Along #6köpfe12blöcke

Hallo,

die zweite Runde des Quilt-Along #6köpfe12blöcke ist in vollem Gange. Nachdem es im Januar einen regelrechten Hype um die neu geschaffene Aktion gab, warteten ein paar Tausende Quilterinnen und solche, die es werden wollen auf die zweite Anleitung. Diese erschien in diesem Monat bei Nadra von Ellis & Higgs. Ich glaube, es war keine Stunde seit der Veröffentlichung vergangen, da wurden in der Facebook-Gruppe schon die ersten fertigen Blöcke gezeigt. Was ein Wahnsinn! 

Ich habe mir dann doch ein klein wenig mehr Zeit gelassen, 2 Tage lang meine Uni-Stoffe hin und her geschoben um schließlich am Wochenende zu nähen. Was soll ich sagen? Es war ein kurzer Spass, ratz fatz war ich fertig. Im Vergleich zu meinem ersten Block im Januar ging es schon viel flüssiger, der Umgang mit dem Rollschneider wird besser, ich kenne die Abläufe schon ein wenig und weiß, wie sich der Block in etwa zusammen setzt. Und das Ergebnis gefällt mir auch schon besser, es treffen ein paar Ecken mehr zusammen und die Ränder sind halbwegs gerade.

OK ich gebe zu, ich hab da was "ganz böses" gemacht. Ich habe meine Nähte mit Dampf umgebügelt. Das soll man eigentlich so gar nicht machen. Aber:
a) sind meine Stoffe vorgewaschen, dann von beiden Seiten mit Dampf gebügelt und vor der Verarbeitung zum Quilt-Block nochmal gebügelt. Was sollte da noch einlaufen?
b) habe ich mich für Baumwollleinen entschieden. Das Material ist ein klein wenig störrisch und nicht so geschmeidig wir die üblichen Quiltstoffe. Da brauche ich einfach den Dampf, um die Nähte platt zu bügeln.
Egal wie oder was, ich habe gelesen, die Quilt-Polizei ist nicht sooooo streng und deshalb mache ich das ab jetzt so.

Und hier ist er nun, mein Churn Dash, so heißt der Block des Monats Februar:



Und hier nochmal neben dem Januar-Block:



Natürlich verlinke ich meinen Block bei Nadra (dort sind schon ganz unterschiedliche Churn Dash's verlinkt) sowie bei RUMS - denn mein erster Quilt bleibt natürlich bei mir.

Dienstag, 7. Februar 2017

Stoffbeutel Milly

Hallo,

in meiner Ankündigung zum Taschen-Sew-Along-Thema Stoffbeutel im Januar hatte ich bereits geschrieben, dass ich mir den Stoffbeutel Milly (in groß) nach dem Schnittmuster von Pattydoo vorknöpfen möchte. Der Januar ist schon vorbei, es wurden bereits weit über 200 Stoffbeutel verlinkt und das Februar-Thema ist bereits aktuell. Aber zum Glück läuft das Thema Stoffbeutel noch bis zum 14.02. und so zeige ich euch heute meine Milly. Genäht habe ich sie bereits im Januar, aber da hat sie irgendwie keinen Platz mehr im Blogplan gefunden.



Eigentlich ist der Beutel als Wendebeutel konstruiert - meiner aber nicht. Warum? Weil ich auf der Innenseite (bei mir aus schwarzem Uni-Stoff) ein Einsteckfach haben wollte. Dafür wären die Falten der Tasche aber störend gewesen. So habe ich sie kurzerhand flachgebügelt und knappkantig angenäht. Hat gut geklappt, das Einsteckfach ist gut nutzbar, nur Wenden wird ihn jetzt niemand mehr wollen. Frau muss halt Prioritäten setzen und die lagen bei mir auf der Innentasche. (Ich will nämlich generell mehr Innentaschen nähen, die braucht frau einfach.)


Für außen habe ich den Stoff Kissing Birds von Jolijou/Swafing in pink verarbeitet. Diese Farbe ist sehr untypisch für mich, kommt aber einfach hin und wieder vor. Seltsamerweise übt diese leuchtende Meterware eine gewisse Anziehungskraft auf mich aus. Dieses Phänomen ist aber bisher nur auf Stoffe beschränkt, ansonsten kommt mir nichts pinkes unter (außer Erdbeersahnetorte und eine ganz gewisse Sorte Fruchtgummis).


Falls du nun noch ein bisschen weiter schauen willst: den Schnitt Milly habe ich auch schon in klein genäht, du findest ihn *hier* und *hier* - die Variante gefällt mir fast besser. Und nächste Woche zeige ich euch hier nochmal einen Stoffbeutel. Das ist dann aber wirklich der letzte. Vorerst ;)

Verlinkt beim Taschen-Sew-Along von Greenfietsen und mir, sowie beim Creadienstag, bei HOT - Handmade on Tuesday und bei TT - Taschen und Täschchen.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Taschen-Sew-Along 2017 | Februar: Ordnungshelfer

Guten morgen und Hallo :)
Wir schreiben Mittwoch, der 1. Februar 2017 und es ist Zeit für das 2. Thema des Taschen-Sew-Along-2017. Habt ihr schon d'rauf gewartet? Das war ja der Wahnsinn, wie schnell ihr im Januar gestartet seid. In der Link-Liste, in der Facebook-Gruppe und auf Instagram (#taschensewalongjanuar2017) habe ich schon ganz unterschiedliche Stoffbeutel gesehen. Toll, dass ihr so viel Spass an unserer Aktion habt. Bis 14. Februar könnt ihr eure Stoffbeutel noch verlinken. Ich hab da auch noch zwei in petto.


Nun aber zum Februar, in dem wir Ordnungshelfer nähen wollen. In der  Jahresankündigung hatten wir ja von einer Tasche für DIY-Material geschrieben. Das möchten wir etwas ausweiten, sodass ihr auch Taschen für Kosmetik, Spielzeug, Technik oder ähnliches nähen könnt. Doch eins noch vorweg: ein Utensilo ist weder Tasche noch Täschchen - es sei denn, es hat Henkel ;) Wir sehen das ja nicht ganz so eng und möchten euch etwas Spielraum lassen. Ich würde mir aber schon wünschen, dass ihr keine Standart-Utensilos näht und dazu schreibt "da kommen jetzt alle Wollknäulreste rein" oder ein einfaches Reißverschlusstäschchen präsentiert mit den Worten "für mein Handyladekabel". Wir erwarten kein ausgetüfteltes Nähwerk um ein ganzes Kurzwarenlager zu verstauen (ihr dürft das aber selbstverständlich nähen, wenn ihr mögt), sondern würden gerne sehen, dass man da irgendwas sortieren, ordnen, befestigen kann. Es muss wirklich nicht übermäßig aufwändig sein. Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine? Die Reißverschlusstäschchen passen zu ganz vielen anderen Themen auch noch wunderbar.

Nun ein paar Ideen für euch. Genäht habe ich schon 2 Ordnungshelfer von der Farbenmix-Taschenspieler-2-CD. Den einen habe ich verschenkt, der andere ist mit mir schon weit gereist, denn darin wohnen die Häkelsachen für meine Sternenhäkeldecke. Egal ob längere Auto- oder Zugfahrt, der Beutel ist dabei und wird kurz nach der Abfahrt geöffnet (natürlich nur, wenn ich nicht selbst Auto fahre). Im großen Fach sind die Wolle und die bereits gehäkelten Teile, in den 4 seitlichen Fächern befinden sich Häkelnadel, Stopfnadel, Schere, abgeschnittene Fäden und die Banderolen der verarbeiteten Wollknäule. So ist alles beisammen.



Mehr habe ich in diese Richtung noch gar nicht genäht. Aber Ideen habe ich natürlich noch mehr. Da wäre zum Beispiel die Sew-Together-Bag, die ihr bestimmt alle kennt. Hüpft mal rüber auf die Greenfietsen-Seite, Katharina hat sie schon genäht, wie auch den Divided Basket, der optimal für DIY-Kram ist. Bei Farbenmix gibt es Bienchen, die Handarbeitstasche - da passt richtig viel Material rein. Bei 'Frau Rausch näht' findet ihr ein Freebook für Kalium, den Taschenorganisator - der schafft sicher auch wunderbar Ordnung. Wenn ihr ein universell einsetzbares Utensilo mit vielen Einsteckfächern nähen wollt, dann schaut doch mal bei der (B)engelwirtschaft vorbei.

Noch mehr Ideen gefällig? Schaut zu Greenfietsen! Das lohnt sich im Februar übrigens richtig. Wie ich aus sehr sicherer Quelle weiß, gibt es dort etwas ganz Tolles (ich sag nur: Quiltmanufaktur) zu gewinnen . Ich darf natürlich nicht mitmachen, aber ihr solltet euer Glück auf jeden Fall versuchen > HIER ENTLANG.

Auf meinem Pinterest-Board zum Taschen-Sew-Along habe ich auch diesen Monat wieder weitere Ideen gesammelt, für die hier einfach kein Platz mehr war.

Leider gibt es ab Februar eine kleine Regeländerung: ab sofort sind 2 Backlinks erforderlich, nämlich 1x zum Greenfietsen-Blog (greenfietsen.blogspot.de) und 1x hierher (4freizeiten.blogspot.de). Warum? Weil leider im Januar die Regeln nicht eingehalten und von Facebook sowie Instagram verlinkt wurde. Aus rechtlichen Gründen können wir dies nicht akzeptieren. Wir hoffen, ihr versteht das. In der Facebook-Gruppe können alle Mitglieder natürlich weiterhin ihre Nähwerke zeigen und bei Instagram kann mit dem Hashtag #taschensewalongfebruar2017 jeder dabei sein.

Hier nochmal die Regeln:
  • Bitte verlinke nur aktuelle Beiträge, die zum Thema passen, keine alten Posts.
  • Teilnehmen könne nur Blogs.
  • Setze 2 Backlinks: zu Greenfietsen (greenfietsen.blogspot.de) und 4Freizeiten (4freizeiten.blogspot.de)
  • Wenn du keinen Blog hast, aber trotzdem mitmachen möchtest, komm gerne in unsere Facebookgruppe Taschen-Sew-Along.
  • Der Sew-Along wird organisiert von Katharina (greenfietsen) und Katharina (4Freizeiten). Du findest diese Linkparty identisch auf beiden Websites. Wenn du deinen Beitrag einmal verlinkst, erscheint er automatisch auf beiden Blogs.
  • Diese Linkparty startet am 1.2.17 und endet am 14.3.17
 Du hast es bis hierhin geschafft? Dann viel Spass mit der Link-Party: